Start Australien, Darwin bis Townsville, 2'600 km

geraaaaaaaade aus...!

Nach Renner Springs Desert

In Bali gestrandet, gings für die Wintersaison wieder ins Hotel Castell, um zu arbeiten. So flog ich anfangs April 17 wieder nach Bali zurück, um mein Depot mit dem Kinderwagen abzuholen. Einen Tag später flog ich nach Darwin, Australien. Ich lebte mich etwas ein, bis ich am 13. April 17 wieder startete.

 

Ich merkte nach dem ersten Tag schon, dass es sehr einsam werden würde. Und obwohl es Herbst war, zeigte mein Thermometer immer zwischen 42 und 50 Grad an. Das zermürbte mich die ersten zwei Wochen. Doch mein Körper gewöhnte sich allmählich daran. Doch was faszinierend war, das sind die extremen Distanzen. Durchschnittlich musste ich ca. 100 km laufen, bis ich mich irgendwo wieder verpflegen und neu eindecken konnte. Zudem gab es Streckenabschnitte, die teils 20, 30, sogar 40 Kilometer nur geraaaaaade aus gingen! Kurven, fehlanzeige. Und kam doch mal eine, war dies das Highlight des Tages! Ich kam relativ gut voran. Was im Outback von Australien genial ist, dass sie alle ca. 60 bis 120 km einen Rastplatz haben, wo ich auch übernachten konnte. So musste ich nicht immer am Strassenrand nächtigen, ich konnte mich teils sogar mit dem Zelt unter ein Dach begeben.

Doch die Natur, die Landschaft, die Weite, die Einsamkeit, die Tierwelten und das etliche kilometerweite Laufen, ohne, dass sich irgendetwas verändert hatte, das war gewaltig! Ich lief immer wieder über eine halbe Stunde lang an der Strasse entlang, ohne dass ich ein Fahrzeug sah. Und so war da die Stille, die so still war, dass man fast Angst bekam. Nach etwas mehr als 1'000 km kam ich an mein erstes grosses Ziel, der "Three Way"-Kreuzung, wo ich nichtmehr südlich lief, sondern nach Osten abbiegen musste. Doch vor dieser Strecke hatte ich höllen Respeckt - ich überlegte mir sogar, wie ich mir eine Ausrede bereit halten kann, damit ich diese Strecke umgehen könnte!

Landed in Bali, went for the winter season back to the Hotel Castell to work. So I flew back to Bali in the beginning of april 17 to pick up my depot with the babybuggy. A day later I flew to Darwin, Australia. I started my walk again on april 13th.

I noticed after the first day that it would be very lonely. And although it was autumn, my thermometer always showed between 42 and 50 degrees. That stung me to first two weeks. But my body gradually got used to it. But what was fascinating was the extreme distances. On average, I had to walk about 100 km, until I could shop again food and new covers. In addition, there were sections of the route, which ran 20, 30 even 40 km only straight ahead. Curves? No where! And the came a time, this was the highlight of the day! I was relatively well advanced. What is in the outback of Australia verry great, that they have all about 60 to 120 km a restarea, where I could also stay. So I did'nt always have my rest and spend the night at the roadside, I could partly even go with the tent under a roof.

But the nature, the landscape, the expanse, the loneliness, the animal worlds and the miles of walking, without any change, was tremendous! I always walk along the road for more than half an hour without seeing a vehicle. And so there was the silence that was so quiet that you almost got scared. After a little more than 1'000 km I came to my first big goal, the "Three Way" crossroads, where I had not been walking south, but had to turn east. Before this circuit I had hellish rivals - I even thought about how I could get a excuse ready so I could handle this track!