Himmel und Hölle zugleich

August 28, 2014 , Posted in Türkei

Heute mit 6 Fotos und etwas längerem Text, da ich viel erlebt habe.

Totay with 6 fotos and more text, then I experienced many things!

Sonnenuntergang

In Akcakoca

Cakraz

Cakraz

Holzig

 

Cide

Sicht auf Cide

rauf und runter

 

rauf und runter

Immer und immer wieder Strände & Buchten, die menschenleer waren. Strassen, die durch den dichten, dichten Wald führten, wo ich teils ganz alleine unterwegs war. Im Gebiet, wo die Bären und Wildschweine zu Hause sind. Immer wieder hörte ich Geräusche aus dem Berg-/Waldgebiet, die mich fragen liessen, was das wohl für ein Tier sein könnte. Keuchend, meinen Wagen den Berg hoch stossend, mit Stock und Schaufel bewaffnet, begegnete ich wieder einmal 5 Kühen. Ganz bedacht ging ich an ihnen vorbei, da sie meinen Wagen als Gefahr in der Angriffsstellung sahen. Bald mal merkte ich, dass ich mich zwischen Wagen und Kühen stellen muss, damit die Kühe mich als Mensch wahr nahmen. "Gel Gay icelim", und schon wieder wurde ich eingeladen. Eine Stunde später kam die Kurve - und ich sah, dass es noch weiter runter ging, weit rein ins Landesinnere. Wieder mitten im Aufstieg verfiel ich zwei/dreimal fast der Verzweiflung! "Das ist wohl der 143 Hügel!!! Der Sinn der Sache, dass es hier runter geht... damit es auf der andern Seite wieder rauf geht!!!" Total entkräftet in der Gewissheit, dass ich mitten drin stehe & das noch laaaaange so weiter gehen wird! Die Kieselsteinstrassen liessen die Steinchen durch die Schuhsohlen auf meine Fussknochen drücken - "Aua"; wieder eine Blater getroffen! Da kam der Tag, wo ich mein Etappenziel Sinop vor mir hatte. Ich wusste, nurnoch 50 Kilometer. Doch nach diesen vergangenen 800 Kilometer Berg- und Tallaufen sowie 9 Tage ohne Pause war ich total entkräftet. Die Muskulatur zuckte teils so, dass die Füsse/Beine eine andere Richtung einschlugen als ich wollte. Aber das Wissen, wem ich diese Weltumrundung widme und dass ich dies für die Prävention gegen Kindesmissbrauch mache, liess mich die Strecke, die Teils total der Horror war, überstehen. Und wenn ich auch völlig über dem Limit lief - ich möchte all dies, was ich erlebt habe, nicht missen. Ich danke für diesen Weg - und ich danke besonders all den Menschen, die ich unterwegs getroffen habe. Eure Hilfsbereitschaft und Fröhlichkeit ist unvergleichbar! Danke Türkei!

Ouver and ouver beaches and bays were deserted. Streets with thick, thick forest. And I was allone with me. In this region from the bears and wild boars, I heard ever and ever noise, where I asked me: "what's this for an animal?". Panting, I joined my babycarrier up the hill, I encounter cows. I walked verry fast past them, then the cows means, that my carrier is a risk in the attak position. "Gel Gay icelim!", and I was invisited again to a tea and bread. One hour later came the curve. And I saw that goes more up! I fell into allmost in despair. "It is the Hill 143th!!!" The pepple stone streeds left the stones through the shoe sole of my food bones press! And there was the last day bevore my milestone Sinop."Only more 50 km!" I dragged my feeds ouver the road. Totally exhausted, 800 km hills and mountains behinde me. But I know for what I do this - for the preventation of child abuse. Even though I walk ouver my limit, I didn't want missing one meter of my way! The nature, the people, the feeling - and the helpful and happiness from the turkyies peoples - I say: many thanks to you!

Schlafen in der Burg

August 05, 2014 , Posted in Türkei

Team

Burg

Beim Restaurant Yoros in A. Kavagi fragte ich nach, ob ich in ihrem Garten übernachten dürfe. Hinter dem Restaurant gibt es eine Burg - und so haben die Crow von Sertif Demir veranlasst, dass ich in der geschlossenen Burg schlafen durfte! Euch herzlichen Dank!

Auf meiner bisherigen Strecke durch die Türkei erlebte ich sehr viele, die mich zum Tee oder auch zum Essen einluden. Jedes dritte Auto hupt mir zu. Jedes 20ste Auto hält an und sucht das Gespräch! Unglaublich, wie die Menschen hier auf mich reagieren. Herzlichen Dank Euch allen!

In A.Kavagi I asket in a restaurant, if I can sleep in her garden. Behinde this restaurant gives a castle. The crow from Sertif Demir has organized, that I can sleep in this castle! Many thanks.

On my was in turky I experienced many people whitch gifts me a tee or give me food. Every 3th car honks, every 20th car stoped and will speak with me. Amacing how the people react to me!

In 80 Tagen am Schwarzen Meer!

Juli 05, 2014 , Posted in Bulgarien

Die Küste Burgas

Bild: Küste Burgas, Bulgarien / Picture: Coast Burgas, Bulgaria

Der 4 Juli 14 war schon fast horror! Am Tag zuvor machte ich 54 km. Da ich in einer 24stunden Tankstelle übernachtete, konnte ich nicht schlafen. So gings nach 06.00 Uhr wieder weiter. An diesem Tag machte ich 77 km! Und auf dieser Strecke gab's nur eins: Felder, Felder! Ich lief über 60 Kilometer ohne eine Pause, da es nirgends ein geeigneter Platz gab, um richtig Pause zu machen! Und da das Schild: "Warna"! Die Stadt am Schwarzen Meer! Mein Ehrgeiz trieb mich weiter und weiter! Total entkräftet, ausgepumpt, sah ich in weiter Ferne die Stadt! Es überkamen mich gewaltige Gefühlsregungen! "Tick, Tack - Tick, Tack..." flüsterte ich mir ein, damit ich meine Beine Meter für Meter antreiben konnte - doch bei jedem Schritt ein schmerzüberzogener Gesichtsausdruck. Nach über 13 Stunden und 77 Kilometer ohne Pause kam ich mit überhitztem Körper, der fast schon brannte - und doch mit zwei Jacken überzogen, da ich frohr, in Warna an! Doch das Meer habe ich mir für den 5. Juli aufgespart - denn am 5. Juli waren es 80 Tage her, seit ich bei der Kinderkrippe Strampolino in Kriens, Schweiz gestartet bin.

 

The 4th july was almost horror. The day bevor I've maked 54 km. And ouver the night I was in a gas station whitch open 24h. But I could not sleep. So I goes faraway on 6 o'clock a.m. On this day I maked 77 km! And on this way it gives only once: fields, fields and fields! I walked ouver 60 km without one break! Then I didn't found a good place for a nice stopp. And then: the table "Warna"! That's the city on the black sea. My ambition drivded me further. Total exhausted I have see the city! It came upon me huge emotion! I've whispered to me: "Tick, Tack - Tick, Tack..", so that I could drived me my legs. Ouver 13 hours and 77 km without a break I was in Warna. My body ouverheated. He almost burned! But I froze and needed two jackets! But the black sea I will see him first on 5th july! Then on the 5th july is the 80th day from the order in Switzerland, Kriens, Strampolino!

Bulgarien, ein Land der Felder

Juli 03, 2014 , Posted in Bulgarien

Hügel

 

Weizenfelder

 

Sonnenblumen

30, 40, ja 50 Kilometer weit nur Felder. Kein Dorf, keine Tankstelle, kein Restaurant. Und Bulgarien ist gnadenlos! Hügel rauf, Hügel runter, rauf, runter etc. Doch fas faszinierende an Bulgarien: so weit das Auge reicht... Nur Felder, Felder, Felder und nochmals Felder. Da stehe ich mittendrin! Wieder oben auf dem Hügel! Und ich sehe bis hinter den Horizont nur Sonnenblumen, Sonnenblumen und Sonnenblumen! Gewaltig!

 

30, 40, 50 kilometer only fields! No village, no gas station, no restaurant. And Bulgaria is merciless! Hill up, hill down, up, down and up and down! But the fascination on Bulgaria: so fare away... only fields, fiellds and again fields! And I'a right in the middle! Again up in the hill I see till behinde the horizon only sunflowers, sunflowers and sunflowers! Enormous!!!


 

Kinderheim PeCA Ghimbav, Rumänien

Juni 26, 2014 , Posted in Rumänien

Kinderheim Ghimbav

Ein Zuhause für verlassene Kinder in Rumänien: www.abandonati.ch

Ein Kurzbesuch von einem Tag war vorgesehen - es wurden deren vier. Ich wurde überaus herzlichst von der Leitung sowie von den Kindern empfangen. Überhaupt diese Herzlichkeit, welche ich in diesem Heim spürte - einfach wunderbar. Die Kinder spannten mich sofort ins Spielen ein.

Sonja Kunz, die Leiterin des Heimes, verschaffte mir zu vier Medien Kontake. Zudem informierte sie den Schulleiter von Ghimbav, welcher mich sofort für den nächsten Tag zum Schulabschluss einlud. Sonja - Grüsse die Kinder und die BetreuerInnen ganz herzlich von mir! Ihr seid "simply the Best"!

Rumänien - ich werde Dich bald verlassen. Doch Deine Schönheit, Deine Menschen und Deine Herzlichkeit - ich werde Euch alle vermissen. Von ganzem Herzen: DANKE für die wunderbare Zeit bei Euch!

 

A home for abandoned children in Romania.  A short visit of one day was provided - there were four. I was very warmly received by the management and by the children. In general, this warmth, I felt in this home, just wonderful. The children immediately took me to play.

 

Sonja Kunz gave me four contacts to media. They also informed the school management, which immediately invited me to the school leaving the next day.

Romania - I'll leave you soon. But your beauty, your people and your warmth. I will miss you all. With all my heart: Thank you - for the wonderful time wirth you!